> Zurück

Schlussturnen 2014 - Ein wahrhaftiger Krimi über zehn Disziplinen

Antony Cyrill 15.10.2014

Es sollte sich schlussendlich als das knappste Schlussturnen in der jüngeren Vergangenheit herausstellen. Am Samstagmorgen gings bereits um 09:30 Uhr los; galt es doch zehn Disziplinen zu bewältigen.

Auf dem schwarzen Platz fanden die Spiele Nummer 1 und 2 statt. Zuerst galt es eine Strecke mit dem Rollbrett zu bewältigen, ohne jedoch mit irgendeinem Körperteil den Boden zu berühren. Dabei gab es originelle Techniken zu bewundern; manche Turner wirkten dabei alles andere als hüftsteif. Spiel Nummer 2 war ein Blindlauf, bei dem drei Hütchen blind angelaufen werden mussten. Die Summe der Abstände war dann die ausschlaggebende Zahl. Trotz vorgängigem Ablaufen der Strecke zeigte sich dann die Schwierigkeit, ohne Sehvermögen den Orientierungssinn zu behalten. Einige Turner waren doch sehr überrascht, wie weit sie von der Route abgekommen sind.

Es folgte ein Fussmarsch zum Jägerhüsli, wo mit dem Langlauf die nächste Disziplin wartete. Mit Inlineskates und Skistöcken galt es eine Abfahrt zu meistern und dann schnellstmöglich den Hügel wieder zu erklimmen, wo als Belohnung zwei Scheiben trockener Toast warteten. Die nasse Abfahrt hatte doch ihre Tücken, ohne Sturz ging das Ganze nicht über die Bühne. Ausser kleineren Hautabschürfungen passierte allerdings nichts Schlimmeres.

Während dem Grillplausch gab es noch zwei weitere Spiele: Zum einen mussten 50 berühmte Persönlichkeiten auf Photos erkannt werden, zum anderen musste in unserem traditionellen Glücksspiel der bekannte "Walter" gesucht werden.

Nach dem Mittag gab es einen Stelzenparcours zu überwinden, was nicht allen ohne Zwischenfälle gelang. Dann folgte nahtlos das Eine-Minute-Schätzen-Spiel, ein Tennisball-Schlag-Fang-Spiel und ein Stiefelwerfen. Ganz zum Schluss wurden unseren Turnern dann die Hände und Füsse gefesselt; mit der Aufgabe einen Hang zu erklimmen und unterwegs ein leckeres Bierchen zu trinken.

Alle Turner gaben vollen Einsatz und zum Schluss resultierte ein unfassbar knappes Endergebnis. Die beiden Erstplatzierten hatten sogar die identische Punktzahl, so dass die Entscheidung aufgrund der Anzahl gewonnener Spiele fallen musste. So konnte sich Philipp Linder zum Schlussturnsieger 2014 küren lassen und mitsamt Pokal auf dem Siegerphoto jubeln. Die Plätze 2 und 3 gingen an Jan Allemann und an Markus Hammel.

Rangliste